ohne-kohle-ausstellung-besucherrekord-banner

Musikalisches Finale: „Ohne Kohle“ feiert Besucherrekord

Mehr als tausend Menschen haben die Ausstellung „Ohne Kohle“ bislang besucht. Die Kunstschau, die das Ende des Ruhrkohlebergbaus thematisiert endet an diesem Sonntag. Zur Finissage führt ein umgebautes Saxophon durch die Exponate.

Vier Wochen lang war „Ohne Kohle“ in unserer Weißkaue und im Tiefkeller zu sehen. Mehr als tausend Menschen haben in dieser Zeit die Skulpturen, Fotografien, Malereien und Installationen des Vestischen Künstlerbundes bestaunt. – Ein Besucherrekord, den keiner der Initiatoren für möglich gehalten hätte.

Zum Ende der Ausstellung laden wir Sie nochmals zu uns auf die Schachtanlage 3/4/7 ein. Feiern Sie mit den Künstlern am Sonntag, den 19. August 2018 ab 15 Uhr die Finissage von „Ohne Kohle“! Der Sographonist Claudius Reimann wird die Ausstellung mit seinen umgebauten Saxophonen musikalisch kommentieren. Außerdem stellt der Künstlerbund eine  beachtenswerte Dokumentation des Ausstellungsprojektes vor. Lassen Sie ein letztes Mal die Wechselwirkung zwischen Industreikulisse und Kunst auf sich wirken und kommen Sie mit den Künstlern ins Gespräch!

Zwanzig Künstler, vier Wochen, tausend Besucher: Der Erfolg zeigt, wie wichtig es ist, mit der Kraft der Kunst neue Perspektiven auf unsere Industriegeschichte zu schaffen. Als Klub Schlägel & Eisen sehen wir uns zudem darin bestärkt, dass wir dieses Ziel erst durch Vernetzung erreichen können. Wenn Galerien, Ateliers, Schulen, Industrieorte, Museen, Theater, Firmen und lokale Vereine gemeinsam Kunst fördern, so zahlt dies auf einen gelingenden Strukturwandel ein.

„Ohne Kohle“ wurde für uns zum Prototypen einer solchen fruchtbaren Zusammenarbeit. Dafür danken wir den Künstlern und Verantwortlichen des Vestischen Künstlerbundes.


Ohne Kohle
Eine Ausstellung des Vestischen Künstlerbundes zum Ende des Steinkohlebergbaus
Samstag, 18. August, 15 bis 18 Uhr; Führung: 15 Uhr
Sonntag, 19. August, 13 bis 18 Uhr; Finissage: 15 Uhr
Waschkaue und Tiefkeller auf Schlägel & Eisen, Glückauf-Ring 35-37, Herten
Eintritt frei

Was denken Sie?